Zum Inhalt springen

PACC

Photonik in der Landwirtschaft

Kaum eine Branche weiß die Bedeutung des Lichtes so zu schätzen wie die Landwirtschaft. Ohne Sonnenlicht kein Pflanzenwachstum auf Weide und Acker. Doch welche Chancen bieten Innovationen in der Photonik, der „Lehre des Lichtes“ für die Landwirtschaft? Insbesondere im Zusammenhang mit der zunehmenden Digitalisierung und der beginnenden Automation auch im Ackerbau werden photonische Sensoren wie Kameras oder Radarsysteme auf Lichtbasis u.a. zu Geschwindigkeits- oder Abstandsmessung immer wichtiger. Neben dem Bereich der visuellen Bilderkennung über Kamerasysteme bietet die Lasertechnologie Chancen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung und im Pflanzenbau sowie bei Verarbeitungs- und Vermarktungsprozessen. Im Projekt LURUU wird bspw. am Einsatz des Lasers bei der Bekämpfung von Herbizid resistentem Ackerfuchsschwanz geforscht.

Optische Sensorik und funktionelle Bilderzeugung und -verarbeitung sind wesentliche Grundlagen für das Analysieren und Steuern von autonomen Fahrzeugen und Maschinen. Aber auch für die Analyse von Pflanzenbeständen über Multispektralkameras und als Entscheidungshilfe beim Einsatz chemischer Pflanzenschutz- oder Düngemittel spielt eine hochauflösende Bilderkennung eine zunehmende Rolle – ganz unabhängig davon, ob die Kamera an einer Drohne hängt oder an eine Zugmaschine oder an dem Anbaugerät montiert ist.

Entscheidend für die Akzeptanz in der Landwirtschaft wird es sein, ob die neuen Techniken insbesondere im Ackerbau praxistauglich im Hinblick auf ihren Einsatz bei Hitze, Kälte, Nässe oder Staub sind, wie empfindlich die Systeme auf Erschütterungen reagieren und schnell die Datenverarbeitung und -übertragung stattfinden kann. Schließlich werden Kosten und Nutzen wichtige Entscheidungskriterien sein. Daher sind für den erfolgreichen Einsatz von optischen Technologien im Agrar- und Lebensmittelbereich die Auswahl der passenden Technik samt Anpassung und Weiterentwicklung von großer Bedeutung.

Hacke
Hacken in der Zuckerrübe mit Kameraeinsatz zur Identifizierung der Unkräuter im Test beim Praxislabor Digitaler Ackerbau (Bildnachweis: Jobst Gödeke/ LWK Niedersachsen)

Photonik Agrifood Connection Center – PACC

Das Projekt PACC will den Transfer von Wissen zwischen Forschung, Wirtschaft und landwirtschaftlicher Praxis fördern. Wünsche, Erwartungen und Bedürfnisse der Landwirtschaft werden aufbereitet und in den Prozess eingebracht. Gleichzeitig werden landwirtschaftliche Betriebe über technische Potentiale der Photonik informiert. Damit werden Dialoge angestoßen mit dem Ziel, die Digitalisierung der Landwirtschaft – insbesondere im Ackerbau – voranzutreiben. Das im Rahmen des Projektes entstehende Netzwerk soll Anlaufstelle für alle Fragen zum Thema Bilderzeugung und –erkennung, optische Sensorik und Photonik in der Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie werden. Schließlich soll PACC aufzeigen, wie Hürden zum effektiven Einsatz von Photonik in der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelproduktion gesenkt werden können.

PACC wird im Rahmen des über „Horizon 2020“ geförderten Projektes Smart Agri Hubs finanziert.

An Drohnen befestigte Kameras ermöglicht die Überwachung von Pflanzenbeständen und die Aufnahme von Daten.

Partner im PACC

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) bringt ein breites Photonik–Knowhow, das sich bereits auf Agrartechnik erstreckt, ein und ist somit für Forschungsfragen gut gerüstet. Die PhotonicNet GmbH fördert den Austausch innerhalb der optischen Technologien. Das Netzwerk Ackerbau Niedersachsen e.V. (NAN) bildet in diesem Projekt die Brücke zur landwirtschaftlichen Praxis und zur Agrarpolitik.

Unser Angebot

Ziel des PACC ist es, Akteure aus der Photonik mit Akteuren aus dem Agrar- und Lebensmittelbereich zu vernetzen und so Entwicklungskeime für optische Anwendungen und Lösungen im Agrarsektor zu setzen.

Dazu bietet PACC

  • eine Plattform zum Austausch und Kennenlernen in der Form von Webinaren, Seminaren, Konferenzen oder anderen Netzwerkaktivitäten. Hier sollen Akteure aus beiden Bereichen zusammenfinden können mit dem Ziel das gegenseitige Verständnis für Bedarfe und Möglichkeiten zu erhöhen.
  • die Möglichkeit zur Nutzung von Infrastruktur im Laserzentrum Hannover mit Entwicklung von Test- und Versuchsständen. Ziel hierbei ist es, Fragen und Ideen konkret verfolgen zu können und damit Kollaborationen und Projektideen zu intensivieren und zu vertiefen.
 
Autonom fliegenden Drohnen wird die Zukunft gehören.

Erste PACC online Konferenz

Am 17.08.2022 findet die erste online Konferenz mit Vertretern aus Landwirtschaft, Landtechnik, Forschung und Ernährungswirtschaft statt. Dabei werden die wesentlichen Entwicklungen und Herausforderungen in der Landtechnik mit Blick auf Photonik und Optik vorgestellt und diskutiert. Gleichzeitig wird die Veranstaltung genutzt, um eine Befragung der Teilnehmer im Hinblick auf den Einsatz optischer Technologien im Agrar- und Lebensmittelbereich durchzuführen. Die Ergebnisse werden aufbereitet und allen Akteuren zur Verfügung gestellt.

Hier können Sie sich zur Veranstaltung anmelden: https://photonicnet.de/veranstaltungen/veranstaltung/online-meeting-photonic-agrifood-connection-center-wissenstransfer-zwischen-wirtschaft-wissensch/

Fragen? Kommen Sie gern auf uns zu!

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) – www.lzh.de
Dr. Merve Wollweber, m.wollweber@lzh.de; +49 (511) 27 88 212

Netzwerk Ackerbau Niedersachsen e.V. (NAN) – www.netzwerk-ackerbau.de
Hilmar Freiherr von Münchhausen, Hilmar.von.Muenchhausen@Netzwerk-Ackerbau.de; +49 (172) 459 43 11

PhotonicNet GmbH – www.photonicnet.de
Florien Fabian Fliegner, fliegner@photonicnet.de; +49 (511) 235 78 17